Pilates

Eine sowohl stabile, als auch mobile Kraft im Zentrum des Körpers ist die Grundlage für kontrollierte und gesunde Bewegungen, für eine aufrechte, aber auch bewegliche Haltung. Die tief liegende Rumpfmuskulatur wird gekräftigt, die Wirbelsäule mobilisiert und vorhandene muskuläre Unausgeglichenheit ausbalanciert. Körperliche Balance führt zu mehr Wohlbefinden, einer verbesserten Haltung sowie ergonomische Bewegungen und Anpassungsfähigkeit.  

Pilates verbindet Bewegung mit Kraft, Atmung mit Wahrnehmung, Haltung mit Beweglichkeit, Anspannung mit Entspannung.

 

Diese Bewegungsform kann prinzipiell von jeder Person praktiziert werden.

  • Sportler, auch nach Verletzungen infolge einseitiger Bewegungen. ·
  • Frauen und Männer, die einer Osteoporose oder einem Rückenleiden vorbeugen wollen. ·
  • Menschen, die ihre Körperhaltung und ihre Fitness verbessern möchten.·
  • Menschen, die unter chronischen, haltungsbedingten Rückenschmerzen leiden. ·
  • Menschen, die beweglich bleiben und im Alter Stürze vermeiden möchten.
In der medizinischen Rehabilitation, zum Beispiel nach Sportverletzungen, werden die Pilates-Übungen ebenfalls eingesetzt. Immer mehr Physiotherapeuten arbeiten mit der Pilates-Methode in ihrer Praxis, sowohl im Einzel-, als auch im Kleingruppentraining. Die Übungen werden mit möglichst hoher geistiger Konzentration ausgeführt (Pilates: "Es ist der Geist, der den Körper formt."). Die Aufmerksamkeit ist ganz auf den Bewegungsablauf und auf die Vorgänge im Körper gerichtet. 


Yoga

Yoga ist eine jahrtausend alte indische Lehre, eine Philosophie, die sich unabhängig jeglicher Religion in verschiedene Richtungen entwickelt hat. Bei uns im Westen ist vor allem ein Bereich des yogischen Gesamtsystems bekannt geworden, nämlich die Ausprägung der körperlichen Übungen, in Verbindung mit geistigen Aspekten. Weit verbreitet ist in diesem Zusammenhang der Hatha-Yoga, aus dem sich nochmals verschiedene weitere Traditionen und Stile entwickelt haben

Hatha yoga

.Hatha-Yoga ist eine Yoga-Form, bei der das sogenannte Gleichgewicht zwischen Körper und Geist vor allem durch körperliche Übungen (Asanas) verbunden mit der Ausrichtung des Geistes, durch Atemübungen (Pranayama) und Meditation angestrebt wird. Es geht um eine praxisbezogene und wirkungsvolle Methode, die für jeden Menschen leicht zugänglich ist, und deren Ziel die Entwicklung einer besseren körperlichen und geistigen Gesundheit, der Achtsamkeit und Bewusstheit ist. Die Integration von Bewegung, Atem und geistiger Ausrichtung hilft die Lebensqualität entscheidend zu verbessern und ermöglicht Fortschritte auf dem persönlichen Entwicklungsweg – sei es in körperlicher, seelischer oder spiritueller Hinsicht. Yoga ist kein fertiges Programm, sondern für jeden Einzelnen ein individueller Entwicklungsprozess auf seinen verschiedenen Ebenen.


Programm

Details zum Programm hier